Willkommen in meinem Blog

Verständnis und Verstehen entstehen im Gespräch. Und Begegnung – auch im Denken – setzt Bewegung voraus. Daher will ich Gesprächsanstöße geben, Gespräche suchen und im Gespräch bleiben. Denn Worte liegen herum, um von anderen aufgehoben zu werden. Wobei die gegenseitige Vertrauens- und Verhaltensregel gilt: Worte sind wie Wasser – sind sie einmal vergossen, können sie nicht mehr zurückgenommen werden.
31. Januar 2019
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Vom Gewinn, sich mit der deutschen Kolonialgeschichte zu befassen

Sich mit der Kolonialvergangenheit zu befassen, hat nicht nur mit der Geschichte Deutschlands zu tun, sondern vor allem auch mit seiner Gegenwart. Der europäische Wettlauf um die Einflussbereiche in Afrika steht am Anfang der Gründung des Deutschen Reichs, markiert mithin den Beginn der Staatsgeschichte Deutschlands. Auf dem Fundament dieses imperialen Anspruchs definierte sich auch die […]

Weiterlesen >
23. Dezember 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Ngugi wa Thiong’o und die Dekolonisierung des Denkens

Soeben in zweiter Auflage erschienen ist der Band „Dekolonisierung des Denkens“, ein Klassiker des Postkolonialismus, geschrieben von Ngugi wa Thiong’o. Seine These klingt heutzutage vollkommen einleuchtend, war 1986 aber, als der kenianische, in den USA lebende Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o sie in seinem Essayband „Dekolonisierung des Denkens“ darlegte, provokant: Dass die Unabhängigkeit früherer Kolonialgebiete von den […]

Weiterlesen >
23. Dezember 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Zur Gegenwart der deutschen Kolonialgeschichte

So überfällig die Debatte in Deutschland um die Rückgabe kolonialer Beutekunst aus Beständen des Humboldt Forums in Berlin ist, so sehr lenkt diese Debatte auch vom Kern der Sache ab. Wo Ausstellungsstücke zurückgegeben werden sollen, ist das gewiss keine Frage der Berechtigung, sondern eher der Art der Abwicklung. Und zum einen gibt es durchaus Staaten, […]

Weiterlesen >
22. Dezember 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Amadou & Mariam spielen in Ludwigshafen

Tempo. Dieses Wort charakterisiert am treffendsten die Musik von Amadou und Mariam, dem blinden Musikerpaar aus Mali – so auch bei ihrem Konzert im indes nur halb besetzten Feierabendhaus in Ludwigshafen. Und angesichts des Tempos ihrer Mischung aus Rock, Blues und Elektropop war auch rasch klar: Bestuhlte Säle sind der Musik von Amadou und Mariam […]

Weiterlesen >
22. Dezember 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Fatoumata Diawara in Ludwigshafen

Sie ist der unbestrittene Superstar der westafrikanischen Musikszene und ein Bühnenerlebnis ohnegleichen: Fatoumaa Diawara aus Mali. Bereits mit ihrem Debütalbum „Fatou“ wurde sie im Jahr 2011 zur Ikone, mit ihrer Hauptrolle im Film „Mali Blues“ weltberühmt, und mit ihrem jüngsten, zweiten Album „Fenfo“ ist sie gerade auf Tournee. Aber dennoch. Trotz ihrer Professionalität fiel es […]

Weiterlesen >
22. Dezember 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Europa? Europa!

Die europäische Idee sei insbesondere wegen der Brexit-Debatten ins Wanken gekommen, heißt es zurzeit. In der Tat scheint der Rückhalt für Europa zu schrumpfen. Die Beweise, die dafür des Weiteren herangezogen werden – Ungarns Innenpolitik, Polens Gesetzgebung, Italiens Haushaltsplan unter anderem –, sind aber weniger Ursachen, sondern vielmehr Symptome einer Krise. Einer Krise, die im […]

Weiterlesen >
22. Dezember 2018
von andkreativ
0 Kommentare

Quentin Tarantino’s movie “The Hateful 8” and the process of nation-building in the USA

Weiterlesen >
06. Oktober 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Les amazones d’Afrique in der Stadthalle Heidelberg

Das Festival Enjoy Jazz in der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es im Jahr 2018 zum 20. Mal – und  wurde Anfang Oktober mit einem Kozert der Amazones d’Afrique eröffnet. Anbei mein Bericht dazu. Ebenfalls im Rahmen des Festivals gibt es eine Lesung aus James Baldwins neu übersetztem Roman „Beale Street Blues“ – ein ganz hervorragendes Buch; […]

Weiterlesen >
02. September 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Zu Angela Merkels „Afrikareise“

Es klingt gut, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihrer Afrikareise – genauer ihrer Reise nach Senegal, Ghana und Nigeria – signalisiert, dass mit Hilfen aus Europa vor Ort die Lebensbedingungen so verbessert werden sollen, dass die Zahl der Migranten sinkt. Nur: Neu ist das nicht, eher ein schon veralteter Ansatz. Zu Zeiten von Globalisierung und […]

Weiterlesen >
18. März 2018
von Manfred Loimeier
0 Kommentare

Die literarische Gegenrede

Angesichts von Donald Trumps rassistischer Politik werden die Ideen schwarzer Bürgerrechtsbewegungen wiederentdeckt

Weiterlesen >